Biathlon Herren
20 km Einzel

zurück

Letzte Aktualisierung: 15. Februar 2020

1960-1998     2002-2046

1960 bis heute, 4 Schießübungen, Strafminuten in Klammern, 1960-1964: 2 Strafminuten/Fehlschuß, 1968-1980: 1 Strafminute/Außenring-Treffer, 2 Strafminuten/Fehlschuß, ab 1984: 1 Strafminute/Fehlschuß, bis 1984: klassischer Stil, ab 1988: Freistil

 

 

 

 

 

 

 

Jahr

Pl.

Name

Vorname

Land

Flagge

Std./Min.

 

 

 

 

 

 

 

2002

G

Bjørndalen7

Ole Einar

nor

NOR

51:03,3 (2)

 

S

Luck

Frank

ger

ADE-ALE-FRG-GER

51:39,4 (0)

 

B

Maigurow8

Wiktor

rus

RUS

51:40,6 (1)

 

4.

Groß

Ricco

ger

ADE-ALE-FRG-GER

51:58,7 (2)

 

5.

Hanevold

Halvard

nor

NOR

52:16,3 (0)

 

6.

Rostowzew

Pawel

rus

RUS

52:33,5 (1)

 

7.

Andresen

Frode

nor

NOR

52:39,1 (3)

 

8.

Tschepikow

Sergej

rus

RUS

52:44,2 (1)

 

7Bjørndalen gewann 2002 alle 4 möglichen Goldmedaillen in Salt Lake City und wurde mit 8 x Gold, 4 x Silber und 2 x Bronze der erfolgreichste Biathlet und erfolgreichster Wintersportler aller Zeiten.

 

8Maigurow startete 1994 für BLR, 1998 und 2002 für RUS.

 

 

 

 

 

 

 

2006

G

Greis

Michael

ger

ADE-ALE-FRG-GER

54:23,0 (1)

 

S

Bjørndalen

Ole Einar

nor

NOR

54:39,0 (2)

 

B

Hanevold

Halvard

nor

NOR

55:31,9 (2)

 

4.

Tschepikow

Sergej

rus

RUS

55:32,7 (1)

 

5.

Matiaško

Marek

svk

SVK

55:48,6 (1)

 

6.

Robert

Julien

fra

FRA

55:59,4 (0)

 

7.

de Lorenzi

Christian

ita

ITA-1948

56:04,0 (1)

 

8.

Tscheresow

Iwan

rus

RUS

56:05,7 (2)

 

Der Österreicher Perner (60.) wurde ebenso wie sein Mannschaftskamerad Rottmann und die Langläufer Diethard, Eder, Pinter und Tauber 2007 vom IOC wegen Dopingvergehen bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin auf Lebenszeit für alle Funktionen von Olympischen Spielen ausgeschlossen. Nach einer unangemeldeten Razzia durch die italienische Polizei waren diese 6 Sportler überstürzt geflüchtet. Daraufhin galten sie nach Auffassung des IOC als überführt, Dopingmittel gemeinschaftlich genutzt zu haben. Außerdem wurden deren Olympiaplazierungen von Turin aus den Ergebnislisten gestrichen.

 

Der Serbe Milenković (85.) hat 1992 auch bei den Sommerspielen als IOP im Radsport und bei den Winterspielen unter der Flagge von YUG im nordischen Skilauf teilgenommen.

 

 

 

 

 

 

 

2010

G

Svendsen

Emil Hegle

nor

NOR

48:22,5 (1)

 

S

Bjørndalen

Ole Einar

nor

NOR

48:32,0 (2)

 

S

Nowikow

Sergej

blr

BLR-1995

48:32,0 (0)

 

4.

Ustjugow

Jewgeni

rus

RUS

49:11,8 (1)

 

5.

Hurajt

Pavol

svk

SVK

49:39,0 (1)

 

6.

Eder

Simon

aut

AUT-1920

49:41,7 (2)

 

7.

Sikora

Tomasz

pol

POL

49:43,8 (2)

 

8.

Sumann

Christoph

aut

AUT-1920

50:04,9 (3)

 

 

 

 

 

 

 

2014

G

Fourcade

Martin

fra

FRA

49:31,7 (1)

 

S

Lesser

Erik

ger

ADE-ALE-FRG-GER

49:43,9 (0)

 

B

Garanitschew

Jewgeni

rus

RUS

50:06,2 (1)

 

4.

Eder

Simon

aut

AUT-1920

50:09,5 (1)

 

5.

Landertinger

Dominik

aut

AUT-1920

50:14,2 (0)

 

6.

Béatrix

Jean-Guillame

fra

FRA

50:15,5 (1)

 

7.

Svendsen

Emil Hegle

nor

NOR

50:30,3 (1)

 

8.

Bailey

Lowell Conrad

usa

USA

50.57,4 (1)

 

Der 30. Alexander Loginow (RUS) wurde im November 2014 positiv auf EPO getestet bei Nachtests aus 2013. Daraufhin wurde er nachträglich disqualifiziert und für 2 Jahre gesperrt.

 

Der 37. Jewgeni Ustjugow (RUS) wurde 2020 für 2 Jahre gesperrt wegen Dopings mit Oxandrolon. Zudem wurden seine Ergebnisse aus der Saison 2013/14 nachträglich gestrichen. Das betraf auch seine Olympiaergebnisse von Sotschi 2014.

 

 

 

 

 

 

 

2018

G

Johannes Thingnes

nor

NOR

48:03,8 (2)

 

S

Fak9

Jakov

slo

SLO

48:09,3 (0)

 

B

Landertinger

Dominik

aut

AUT-1920

48:18,0 (0)

 

4.

Samuelsson

Nils Sebastian

swe

SWE-1908

48:32,9 (1)

 

5.

Fourcade

Martin

fra

FRA

48:46,2 (2)

 

6.

Weger

Benjamin

sui

SUI

48:52,4 (1)

 

7.

Krčmář

Michal

cze

CZE-CZR-TCH

49:19,3 (1)

 

8.

Lindström

Fredrik Wilhelm

swe

SWE-1908

49:25,9 (1)

 

9Der Kroate Fak startete 2010 für sein Heimatland, 2014 und 2018 für SLO.

 

Der 20. Timofei Lapschin (KOR) war gebürtiger Russe.

 

Der 75. Michael Rösch (BEL) war 2006 noch für sein Geburtsland GER angetreten.