Leichtathletik Herren
Hammerwerfen

zurück

Letzte Aktualisierung: 19. Oktober 2017

1900-1936     1948-1996     2000-2048

1900 bis heute

 

 

 

 

 

 

 

Jahr

Pl.

Name

Vorname

Land

Flagge

Meter

 

 

 

 

 

 

 

2000

G

Ziółkowski

Szymon

pol

POL

80,02

 

S

Vizzoni

Nicola

ita

ITA-1948

79,64

 

B

Astapkowitsch

Igor

blr

BLR-1995

79,17

 

4.

Tichon

Iwan

blr

BLR-1995

79,17

 

5.

Konowalow

Ilja

rus

RUS

78,56

 

6.

Paoluzzi

Loris

ita

ITA-1948

78,18

 

7.

Gécsek

Tibor

hun

HUN-1956

77,70

 

8.

Maška

Vladimir

cze

CZE-CZR-TCH

77,32

 

 

 

 

 

 

 

2004

G

Murofushi

Koji

jpn

JPN

82,91

 

S9

 

 

 

 

 

 

B

Apak

Eşref

tur

TUR

79,51

 

4.

Dewjatowski

Wadim

blr

BLR-1995

78,82

 

5.

Pars

Krisztián

hun

HUN-1956

78,73

 

6.

Kozmus

Primož

slo

SLO

78,56

 

7.

Charfreitag

Libor

svk

SVK

77,54

 

8.

Kobs

Karsten

ger

ADE-ALE-FRG-GER

76,30

 

Der Sieger Adrián Annus (HUN) mit 83,19 m wurde zwar vor und nach dem Wettkampf negativ getestet, es entstand jedoch der Verdacht der Abgabe von Fremdurin. Eine daraufhin angeordnete Nachprobe verweigerte er mehrfach. Daraufhin wurde er disqualifiziert.

 

9Der mit 79,81 m Zweite Juri Tichon (BLR) wurde im Dezember 2012 nach IOC-Nachtests wegen Dopings mit Methandienon Metabolit nachträglich disqualifiziert. Die Medaille wurde nicht neu vergeben.

 

 

 

 

 

 

 

2008

G

Kozmus

Primož

slo

SLO

82,02

 

S

Dewjatowski10

Wadim

blr

BLR-1995

81,61

 

B

Tichon11

Iwan

blr

BLR-1995

81,51

 

4.

Pars

Krisztián

hun

HUN-1956

80,96

 

5.

Murofushi

Koji

jpn

JPN

80,71

 

6.

Karjalainen

Olli Pekka

fin

FIN

79,59

 

7.

Ziółkowski

Szymon

pol

POL

79,22

 

8.

Charfreitag

Libor

svk

SVK

78,65

 

10Der Zweite Wadim Dewjatowski mit 81,61 m und 11der Dritte Iwan Tichon mit 81,51 m (beide BLR) wurden im September 2008 nachträglich des Dopings mit Testosteron überführt und im Dezember 2008 von der IOC-Exekutive disqualifiziert. Der Internationale Sportgerichtshof hob aber 2010 das Urteil wegen Unregelmäßigkeiten bei den Testverfahren wieder auf und setzte beide wieder auf die Medaillenplätze. Normalerweise hätte dieses Doping-Ergebnis bei Dewjatowski wegen seiner zweiten Sperre zu einer lebenslangen Sperre führen müssen. Stattdessen wurde er mittlerweile zum Präsidenten des Leichtathletikverbandes von BLR gewählt (!!).

 

Der 10. Andraš Haklić, gebürtiger Ungar, startete 2010 auch bei den Winterspielen im Viererbob und 2000 - 2012 bei den Sommerspielen.

 

 

 

 

 

 

 

2012

G

Pars

Krisztián

hun

HUN-1956

80,59

 

S

Kozmus

Primož

slo

SLO

79,36

 

B

Murofushi

Koji

jpn

JPN

78,71

 

4.

Sokirsky

Olexej

ukr

UKR

78,25

 

5.

Melich

Lukáš

cze

CZE-CZR-TCH

77,17

 

6.

Ziółkowski

Szymon

pol

POL

77,10

 

7.

Vizzoni

Nicola

ita

ITA-1948

76,07

 

8.

Johnson

Kibwé Rasheid

usa

USA

74,95

 

Kirill Ikonnikow (RUS) war mit 77,86 m ursprünglich 5. geworden, jedoch 2016 nach Nachtests seiner Dopingprobne positiv auf Dehydrochlormethyltestosterone (Turinabol) getestet und disqualifiziert worden.

 

Die in der Qualifikation ausgeschiedenen Olexander Drigol (UKR) und Pawel Kriwitzki (BLR) wurden 2016 wegen eines positiven Dopingtests auf Turinabol bei Nachproben der Spiele 2012 rückwirkend disqualifiziert.

 

 

 

 

 

 

 

2016

G

Nasarow12

Dilschod

tjk

TJK

78,68

 

S

Tichon

Iwan

blr

BLR-1995

77,79

 

B

Nowicki

Wojciech

pol

POL

77,73

 

4.

del Real Galindo

Diego Alan

mex

MEX-1968

76,05

 

5.

Lomnický

Marcel

svk

SVK

75,97

 

6.

El-Seify

Ashraf Amgad

qat

QAT

75,46

 

7.

Pars

Krisztián

hun

HUN-1956

75,28

 

8.

Söderberg

David Immanuel

fin

FIN

74,61

 

12Nasarow gewann die erste Goldmedaille für TJK.