Gewichtheben Herren
(2.) Schwergewicht

Letzte Aktualisierung: 15. Dezember 2016

1920-1996     2000-2048

zurück

1920 bis heute, 1920-1948: über 82,5 kg, 1952-1968: über 90 kg, 1972-1992: bis 110 kg, 1996: bis 108 kg, ab 2000: bis 105 kg, 1980-1996 als 2. Schwergewicht

 

 

 

 

 

 

 

Jahr

Pl.

Name

Vorname

Land

Flagge

kg

 

 

 

 

 

 

 

2000

G

Tavakoli

Hossein

iri

IRI-1980

425,0

 

S

Zagajew

Alan

bul

BUL-1990

422,5

 

B

Said Saif5

Asaad

qat

QAT

420,0

 

4.

Rasoronow

Igor

ukr

UKR

420,0

 

5.

Tschigischew

Jewgeni

rus

RUS

415,0

 

6.

Bratan

Alexandru

mda

MDA

410,0

 

7.

Vlad

Florin

rom

ROU

405,0

 

8.

Kleszcz

Grzegorz

pol

POL

405,0

 

5Said Saif war einer von 8 bulgarischen Gewichthebern, die der Verband von QAT 1999 für 1 Million Dollar gekauft hatte (!!). Dabei wurde sein Name in das arabische Asaad Said Saif transkribiert. Vor 1999 war Angel Popow für sein Heimatland gestartet.

 

Der 10. Boris Burow (ECU) war gebürtiger Russe.

 

 

 

 

 

 

 

2004

G

Berestow

Dmitri

rus

RUS

425,0

 

S

Rasoronow

Igor

ukr

UKR

420,0

 

B

Pissarewski

Gleb

rus

RUS

415,0

 

4.

Bratan

Alexandru

mda

MDA

415,0

 

5.

Vyšniauskas

Ramūnas

ltu

LTU

410,0

 

6.

Nanijew

Alan

aze

AZE

410,0

 

7.

Steiner6

Matthias

aut

AUT-1920

405,0

 

8.

Urinow

Alexander

uzb

UZB

400,0

 

Der mit 420,0 kg Zweite Ferenc Gyurkovics sowie der ohne gültigen Versuch gebliebene Zoltán Kovács (beide HUN) wurden des Dopings mit Oxandrolon bzw. der Testverweigerung überführt und disqualifiziert.

 

6Steiner überwarf sich nach den Spielen in Athen mit seinem Verband und siedelte zu seiner Ehefrau nach GER über. Dadurch konnte er 2008 für GER starten.

 

Ohne gültigen Versuch war auch der gebürtige Ungar Akos Sandor (CAN) ausgeschieden.

 

 

 

 

 

 

 

2008

G

Arjamnow

Andrej

blr

BLR-1995

436

 

S

Klokow

Dmitri

rus

RUS

423

 

B

Dołęga

Marcin

pol

POL

420

 

4.

Achmetow

Bachit

kaz

KAZ

415

 

5.

Kusilowi

Albert

geo

GEO-2004

409

 

6.

Istomin

Sergej

kaz

KAZ

406

 

7.

Dołęga

Robert

pol

POL

405

 

8.

Kourtidis7

Nikolaos

gre

GRE-1973

397

 

Der Dritte mit 420 kg Dmitri Lapikow (RUS) wurde 2016 bei Nachtests der Proben von 2008 positiv auf Dehydrochlormethyltestosteron  getestet und nachträglich disqualifiziert.

 

Der 6. mit 410 kg Igor Rasoronow (UKR) wurde wegen Dopings mit Nandrolon disqualifiziert.

 

7Kourtidis war gebürtiger Georgier.

 

 

 

 

 

 

 

2012

G

Nassirshalal

Navab

iri

IRI-1980

411

 

S

Bonk

Bartłomiej

pol

POL

410

 

B

Jefremow

Iwan

uzb

UZB

401

 

4.

Joughili

Ahed

syr

SYR-1980

398

 

5.

Plēsnieks

Artūrs

lat

LAT

390

 

6.

Arroyo Váldez

Jorge David

ecu

ECU

385

 

7.

Spieß

Jürgen

ger

ADE-ALE-FRG-GER

374

 

8.

Tagirow

Sergej

ukr

UKR

374

 

Der Sieger Olexej Torochty (UKR) mit 412 kg sowie der ursprünglich Vierte Ruslan Nurutdinow (UZB) mit 404 kg wurden 2020 nachträglich des Dopings mit Dehydrochlormethyltestosteron überführt und disqualifiziert.

 

 

 

 

 

 

 

2016

G

Nurudinow

Ruslan

uzb

UZB

431

 

S

Martirosjan

Simon

arm

ARM

417

 

B

Sajtschikow

Alexander

kaz

KAZ

416

 

4.

Yang

Zhe

chn

CHN

415

 

5.

Jefremow

Iwan

uzb

UZB

414

 

6.

Barari

Mohammad Reza

iri

IRI-1980

406

 

7.

Michalski

Arkadiusz

pol

POL

400

 

8.

Plēsnieks

Artūrs

lat

LAT

399

 

Der 11. Sargis Martirosjan (AUT) war gebürtiger Armenier.